Vergünstigungen für Zölle und Steuern für algerische Zulieferer

Dieser Artikel wurde gemeinsam von Julia Mohamad und Dr. Daniel Smyrek verfasst.

In einem von den algerischen Ministerien für Finanzen und Industrie verabschiedeten gemeinsamen ministeriellen Dekret – veröffentlicht im Amtsblatt Nr. 25 – wurde am 22. Mai 2018 die Befreiung von Zöllen und von der Umsatzsteuer für Zulieferer in den Bereichen Mechanik, Elektronik und Elektrotechnik entschieden.

Von dieser Ausnahme umfasst sind importierte Komponenten und Rohstoffe, oder solche, die von Zulieferern für die Produktion von Erzeugnissen aus den oben genannten Bereichen lokal erworben wurden.

Die Befreiung gilt jedoch nur für Zulieferer, die eine entsprechende Lizenz von den Produzenten erhalten haben. Außerdem dürfen die Produkte, die aus den abgabebefreiten Bestandteilen und Rohstoffen hergestellt werden, nur für diesen Auftraggeber bestimmt sein.

Um von den Befreiungen profitieren zu können ist es zudem erforderlich, zunächst eine Freistellungsentscheidung durch den Industrieminister zu erwirken. Dabei ist unter anderem eine Liste von den Komponenten und Rohstoffen vorzubereiten, die von dem autorisierten Auftragnehmer importiert oder gekauft werden sollen.

Die Genehmigung gilt dann für eine Dauer von fünf Jahren, ab dem Datum ihres Erlasses. Die Ablehnung eines solchen Antrags ist zu begründen und dem Antragsteller innerhalb von 30 Tagen bekannt zu machen.

Diese Vergünstigungen sollen die Kosten der betroffenen Erzeugnisse und insbesondere die Kosten für die Automobilproduktion in Algerien verringern und zur Entwicklung der Zulieferindustrie beitragen.

Quellen:

http://algerien.ahk.de/newsletter-system/ahk-algerien-newsletter/ahk-newsletter-juni-2018/

https://www.djazairess.com/elkhabar/638454

Steuerreduktion und Zollermäßigungen für die Förderung der lokalen Produktion in Algerien

Am 23. Juli 2015 hat der algerische Ministerrat eine Verordnung zum Nachtragshaushaltsgesetz veröffentlicht (Ordonnance n˚15-01 du 23 juillet 2015 portant loi de finances complémentaire pour 2015, LFC). Das Gesetz beinhaltet einige steuerliche Maßnahmen im Wirtschafts- und Immobiliensektor.

Ziel ist es, die Ausgaben zu straffen, das Defizit abzubauen und durch Zuführung von hohen Barbeträgen (ca. USD 40 Mrd.) in das Bankwesen den informellen Sektor zu bekämpfen.

Teilweise Steuerreduktion und Steueranreize

Die Mehrwertsteuer im Wohnbereich (Taxe sur la valeur ajoutée, TVA) auf Kredite für Immobilienprojekte wird aufgehoben.

Die vereinheitlichte Gewinnsteuer (Impôt sur le bénéfice des sociétés, IBS) von 23 %, die durch das Finanzgesetz 2015 eingeführt wurde, wird je nach Aktivität gem. Art. 150-1 des LFC nun wie folgt aufgespalten:

  • Steuersatz von 19 % für Tätigkeiten in der Produktion von Gütern (ausgenommen Tätigkeiten im Bergbau- und Kohlenwasserstoffsektor);
  • Steuersatz von 23 % für Tätigkeiten im Hochbau und touristische Aktivitäten;
  • Steuersatz von 26 % auf die restlichen Aktivitäten, insbesondere solche des Imports und Weiterverkaufs an den Staat

Die Gewerbesteuer (Taxe dur l’activité professionnelle, TAP) wird nach Art. 222 des LFC auf

  • 1 % für die Produktion von Gütern und
  • 2 % für den Baubereich reduziert.

Zollermäßigungen sowie Steueranreize

Für die Förderung der lokalen Produktion beim Import von Produktionsmitteln werden Zollermäßigungen und Steueranreize vorgesehen. Diese Maßnahmen betreffen vor allem die Eisen- und Stahlprodukte, Aluminiumprofile sowie pflanzliche Fette.