Deutschland und Tunesien unterzeichnen Verträge über Entwicklungszusammenarbeit

Am 27. Juni 2013 unterzeichneten der tunesische Außenminister Othman Jerandi und der deutsche Botschafter in Tunesien, Jens Plötner, zwei technische und finanzielle Kooperationsverträge. Insgesamt 82,5 Mio Euro werden in Form von Zuschüssen und Krediten bereitgestellt. Damit sollen Projekte in den Schlüsselsektoren für den Transformationsprozess, wie z.B. Umwelt, Wasserressourcen, Beschäftigungsförderung und berufsqualifizierende Ausbildung von Jugendlichen unterstützt werden. Außerdem sollen kleine und mittelständische Unternehmen gezielt gefördert werden. Auf deutscher Seite sind die GIZ (für den technischen Kooperationsvertrag mit einem Volumen von 6,5 Mio Euro) und die KfW (für die finanzielle Kooperation mit einem Volumen von 76 Mio Euro) Vertragspartner. Deutschland ist heute nach Frankreich und Italien mit einem Anteil von 9% des Bruttoinlandsproduktes der drittwichtigste Handelspartner Tunesiens. Alleine die 275 deutschen Unternehmen, die vor Ort tätig sind, beschäftigen insgesamt 37 000 Tunesier.

Quelle: Tunesisches Außenministerium

Speak Your Mind

*